Jochens Hobby ist die Mikroskopie

Downloads 2020

2020 entstandene Dokumentationen

Steinbruch Steltenberg

Ich stelle hier den Steinbruch Steltenberg in Hagen-Hohenlimburg Stadtteil Oege vor. Es gibt dort für Interessierte Fossilien und Mineralien zu sammeln. Natürlich ist zuvor die Erlaubnis des Eigentümers einzuholen.

Doku Steltenberg V6.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 2,2 MB

Fluoreszierende Mineralien

Ich stelle hier eine kleine Auswahl von fluoreszierenen Mineralien vor. Die Mineralien wurden mit UV-Licht, bei 365nm, und bei normalem Licht fotografiert. Dadurch ist der Farbunterschied des Minerals, der durch das UV-Licht entsteht, erkennbar.

Doku fluoreszierende Mineralien.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 151 kB

Seeigel

Ich stelle hier fossile Seeigel (Echinoidea) von der Sammlerin Marlis Müller vor. Es sind Fundstücke aus verschiedenen Orten innerhalb Europas. Eine Häufung von fossilen Seeigel gab es von der Kreidezeit bis zum Paläogen (vor ca. 140 – 55 Mio. Jahren).

Doku Seeigel.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 1,15 MB

Radiolarien

Ich stelle hier Radiolarien (Strahlentierchen) von der Insel Barbados vor. Es sind Proben von den Fundorten Mount Hillaby und Bissex Hill. Diese stammen aus dem Erdzeitalter des Eozän also vor ca. 56 bis 34 Mio. Jahren.

Doku Barbados Radiolarien.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 345kB

Sternen-Sand

Ich stelle hier den Foraminiferensand aus Okinawa/Japan vor, der auch unter Sternen-Sand bekannt ist. Es handelt sich um die beiden Arten Baculogypsina sphaerulata (PARKER & Jones, 1860) und um Calcarina spengleri (GMELIN, 1788).

Doku Foraminiferensand.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 284kB

Wacker-ASimIII-Färbung

Bei dieser Dokumentation wurde die Mitte 2019 entstandene Farbmischung Wacker-ASimIII angewandt. Hierbei handelt es sich um ein drei Komponenten-Farbstoff der aus Rhodamin B, Acriflavin und Alcianblau besteht. Benutzt wurde diese Farbmischung bei einem Mikrotomschnitt des Woll-Ziest (Stachys byzantina).

Doku Woll-Ziest W-ASimIII.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 810kB

Verkohlungspräparat

Es handelt sich bei dieser Dokumentation um die Behandlung eines Pflanzenschnittes durch Verkohlung. In einem Mikrokosmosbeitrag aus 1924/25 und in dem Buch Mikroskopie für Lehrer und Naturfreunde (Werner Schlüter, 1955) fand ich eine Beschreibung dieser Methode um den Kontrast bei Pflanzenschnitten zu heben. Auch soll es eine Methode der Veraschung geben, aber diese konnte ich nicht realisieren.

Doku Verkohlen Veraschen.pdf pdf-Aufruf

Dateigröße: 700kB